Wo man sicher und anonym getragene Unterwäsche verkauft

Wo verkauft Frau?

Es gibt im World Wide Web weltweit zahlreiche Portale, die Anbieterinnen zu Einhundert Prozent Anonymität zusichern und den Käufern einen reibungslosen Kauf ermöglichen. Wer Geld mit getragener Unterwäsche verdienen möchte, sollte sich, so eine Empfehlung, in möglichst vielen Portalen und Internetforen aktiv zeigen.

Über diese findet eine Frau recht bequem und schnell neue Interessenten für ihre benutzen Slips, Büstenhalter und beispielweise getragene Socken. Wenn es für jemanden nicht darum geht, Einkäufe zu tätigen oder etwas zu veräußern, sondern einfach um eine Kommunikation wegen des eigenen Fetischs, empfehlen sich Foren und Chaträume, wo sich jede Person unter einem Nickname anmelden kann. Hier ist es möglich, sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten. Anonym muss es keine Geheimnisse geben. Das ist eine schöne Abwechslung vom Alltag. Manche Menschen brauchen so etwas.

So klappt der Verkauf von getragener Unterwäsche
So klappt der Verkauf von getragener Unterwäsche

Getragene Unterwäsche über Websites verkaufen

Es gibt viele Websites in allen Sprachen, wo Männer gebrauchte Unterwäsche und Dessous einkaufen können. Diese Seiten machen es den Verkäuferinnen sehr einfach. Man veröffentlicht sozusagen das Höschen, bietet es zum Verkauf an und muss nur noch Zahlungen anhand der eigenen Preisvorstellungen akzeptieren. So bietet zum Beispiel die Seite Pantyhog.com die Möglichkeit für Frauen an, ihre benutzten Höschen zu veräußern, und zwar kostenlos und anonym. Jeder kann mitmachen und sich auf dieser Seite (und auf vergleichbaren anderen) frei fühlen, Meinungen zu allen Fetisch-Themen posten, ausgehend von erotischen Geschichten, und Gleichgesinnten Hilfe in allen Lebenslagen anbieten. Auf dieser Seite, die englischsprachig ist, kann auch zum Beispiel für eine eigene Website geworben werden.

Websites auf denen man getragene Unterwäsche anonym verkaufen kann

Wo man sicher und anonym getragene Unterwäsche verkauft
Wo man sicher und anonym getragene Unterwäsche verkauft

Panty Trust ist eine non profit Website, also nicht kommerziell. Hier können verwendete Höschen, BHs, Dessous, Strumpfhosen, Socken, Schuhe oder andere Fetisch Elemente verkauft werden. Panty Trust und seine Mitglieder fördern das Vertrauen zwischen Käufern und Verkäufern, heißt es auf der Plattform. Faire Geschäftspraktiken und ein Verhaltenskodex für ethisches Verhalten sind garantiert und jahrelang erprobt. Die Seite wurde bereits im Jahr 2001 von einer Gruppe von Verkäufern gebrauchter Wäsche gestartet, die Betreiber sind also vom Fach. Ziel war es, dass die Interaktion und Transaktion zwischen Käufer und Verkäufer sicher, angenehm, effizient und problemlos ist. Und dies scheint gelungen, die Kunden scheinen zufrieden zu sein.

Unsere Empfehlung für Verkäuferinnen von getragener Unterwäsche

CrazySlip ist das angeblich größte Netzwerk für den Verkauf von getragener Wäsche. Die Website unter dem Link www.crazyslip.com bietet jeder Anbieterin einen so genannten Rund-Um-Service, um direkt ohne hohe Werbekosten und anonym mit dem Verkauf von Slips und anderen Waren Geld zu verdienen. Angeblich können von den Anbieterinnen 500 bis 600 Euro monatlich eingenommen werden, also Summen, die an anderer Stelle bereits bestätigt wurden. Wer sich registriert – dies ist sowohl für Männer als auch für Frauen kostenlos – kann sich einen eigenen Shop und ein eigenes Fotoalbum anlegen, sowie uneingeschränkt die eigene Ware im Kleinanzeigenmarkt anbieten.

Weitere Webseiten für getragene Wäsche – ein Fazit

Verkäuferinnen von getragener Wäsche
Unsere Tipps für Verkäuferinnen von getragener Wäsche

An dieser Stelle können weitere interessante Links genannt werden, die nach einer Googlesuche schnell und ohne Probleme gefunden wurden. Es sind allgemein Adressen, deren Titel bereits den Inhalt der Website verraten, wie www.getrageneslipsverkaufen.com, pantiesparadise.de, www.panties4all.com (übrigens eine kostenlose und freie Foto Community), getragene-slips.de, www.hoeschen-girls.com, www.getragene-slips-verkaufen.de, www.getragene-slips.org oder slips-verkaufen.com. Viele der genannten Adressen haben übrigens im Original tatsächlich kein www vor dem genannten Link. Weitere, an dieser Stelle nicht genannte Adressen von Onlineportalen, Foren, Chats und Communities sind leicht über Google oder andere Suchdienste in Erfahrung zu bringen. Suchbegriffe können sein “Fetisch getragene Unterwäsche” oder “Fetisch Wäsche” oder der Begriff Fetisch mit anderen passenden Zusätzen. Wer es nicht über das Internet versuchen möchte, dem bieten sich Möglichkeiten sozusagen offline über Inserate in einschlägigen Zeitschriften oder Zeitungen. Ganz so wie in der Zeit vor dem Internet. Dieses Vorgehen ist etwas zeitaufwändiger. In einer Anzeige sollte die Verkäuferin eine Mailadresse mit Phantasienamen angeben, wenn sie anonym bleiben möchte.

Kommentar hinterlassen